• Boot.jpg

Werdende und stillende Mütter erleben oft, dass durch die körperlichen und hormonellen Herausforderungen einer Schwangerschaft selbst starkes, volles Haar leidet. Haarausfall, schlappe, brüchige Haare und Schuppen sind dabei die Symptome.

Die werdende Mutter trägt zur Entwicklung des Kindes bei, unterstützt und fördert es, von der Entstehung bis zur Geburt, mit alldem, was es dafür braucht. Eine höhere Blutproduktion ist unter anderem eine der anspruchsvollen Leistungen des Körpers in dieser Phase.

 

Bild: http://blog.lloydspharmacy.com

 

Dadurch steigt der Eisenbedarf der Frau um ein Vielfaches an. Eisen nimmt eine maßgebliche Stellung bei der Sauerstoffversorgung des heranwachsenden Kindes und der Mutter ein. Auch Silicium wird in hohem Maße vom wachsendem Organismus benötigt, denn dieses Halbmetall spielt für die Knochenbildung eine entscheidende Rolle. Gerade dieser zweite Stoff ist aber auch sehr wichtig für die Haare, denn das Haar braucht ebenso wie Knochen Silicium für das Wachstum. Eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung, kann zum reibungslosem Ablauf selbst dieses anstrengenden Lebensabschnitts beitragen.

Doch im Leistungs-Zeitalter, wo die Bedeutung der Nahrung an Wert verloren hat, ist es für viele Menschen nahezu unmöglich, eine gesunde Lebensweise zu führen. Selbst BIO-Produkte enthalten oft nicht ausreichend Stoffe, um den gesamten Bedarf unseres Körpers abzudecken.

 

Bild: www.schwanger-aktuell.de

 

Der neue Organismus im Mutterleib hat für den erwachsenen Körper höchste Priorität, was dazu führt, dass letzterer einen Mangel an Stoffen erfährt. Wenn der Körper also nicht ausreichend Nährstoffe bekommt, werden die Organe, die Priorität haben, zuerst versorgt. Für den Körper nicht lebenswichtige Organe leiden darunter. Die Konsequenz sind dann zum Beispiel Haarverlust und schwache Fingernägel.

Auch nach der Geburt, sprich in der Stillzeit, wenn der Östrogenspiegel wieder sinkt, kann sich der Lebenszyklus der Haarwurzeln ebenfalls verkürzen.

 

Mit ergänzenden Nahrungsmitteln kann man dennoch den Körper unterstützen und derartige Konsequenzen vermeiden oder zumindest auf ein Minimum beschränken. Ein wichtiges Mittel, das sich in der Vergangenheit für seine Wirksamkeit bei Haarausfall sehr bewährt hat, ist Kieselerde.

 

Die aus fossilen Kieselalgen (Diatomeen) gewonnene Kieselerde gilt als Mittel zur Vorbeugung vor brüchigen Nägeln und Haaren und zur Kräftigung des Bindegewebes.

Sie enthält Kieselsäure. Diese besteht zu einem großen Anteil aus Silicium, das für den Körper ein wichtiges Spurenelement ist.

Für den Aufbau und die Festigkeit von Haaren, Nägeln, Bindegewebe und sogar Knochen und Knorpel ist Silicium unablässig. Da Silicium vom Körper nicht selbst gebildet werden kann, muss man es von außen in ausreichender Menge zuführen.

 

Nichtsdestotrotz ist eine ausgewogene Ernährung durch nichts zu ersetzen. Wer ein gutes Empfinden für den eigenen Körper hat, ist ganz klar im Vorteil, weil dieser weiß, was er braucht.

 

 

 

Barbier in München

 

Liebe Kunden, seit Anfang November haben wir ein neues Mitglied in unserem Team: Carmine ist unser Spezialist für Herrenhaarschnitte und außerdem ein echter Barbier! 
Alle Bartträger dürfen sich freuen, bei uns gibt es jetzt original italienische, perfekte Bartpflege und Rasur!

Make-up für jeden

 

Make-up ist Kosmetik (vom altgriechischen kosmetikós, aus dem Verb kosméo „schmücken“) für das Erscheinungsbild.

Seit jeher benutzen die Menschen unterschiedliche Pigmente, Farbstoffe, pflanzliche Extrakte und mineralische Komponenten, die Ihnen dazu verhelfen, das äußere Erscheinungsbild zu verschönern, zu schmücken. Heute vereint die Kosmetik dekorative Produkte und leichte Hautpflege. Dadurch ist es für den Kunden möglich, das richtige Präparat für die äußerliche und strukturelle Verbesserung des Hautbefindens zu finden.

Dennoch stößt man bei Make-up-Produkten immer wieder auf Widerspruch zur Hautpflege. Ihre Zusammensetzung beeinträchtigt oft das Regenerationsvermögen der Haut, indem sie sie wie eine „zweite Haut“ abdecken. Gerade bei Problemhaut können sie durch Konservierungsmittel und Duftstoffe das Gegenteil des gewünschten Effekts bewirken.